Begriffssammlung G

Göd, Götte, Godt, Gott
Pate
Gült, gilte, gult
a) Zahlung, Einkommen, Einkünfte tragendes Gut; b) Rente; c) ewige = immerwährendes Deputat; d) Schuld = Pfenniggült = Geldabgabe
Gütler
Inhaber eines Gütleins (Sölde)
Gadem
Bauernstube
Gai, Gäu
Landgebiete außerhalb der Märkte und Städte, vgl. Strohgäu, Hegau
Ganerben
Erben eines unteilbaren Gutes, vgl. Bönnigheim (Ganerbenstadt)
Gant, Gantkauf
Zwangsversteigerung von Pfändern; im Innviertel Bezeichnung für alten bayrischen Rechtsbereich
Geburtsbrief, Geburtsnotl
Urkunde, die die ehrliche (= eheliche) Abstammung durch Zeugen bestätigt
Gefälle
in Österreich die indirekten Steuern, aber auch allgemeine Bezeichnung für Steuern
geforcht
grenzt
gehaiz und gelüb
Versprechen und Gelöbnis
gelt
Vergütung, Schuld
gelten
Schulden oder Entschädigung bezahlen
Gemärk
Grenze, Grenzzeichen
gemelli
Zwillinge
gemelt
genannt
Gemenglage
Bezeichnung von Gründen bzw. Grundstücken, die nicht arrondiert (= zusammengelegt) sind
gemini
Zwillinge
gener
Schwiegersohn, Eidam
Generale
allgemeine Anordnung, Patent, Gesetz
genitor, gen.
Vater, Erzeuger
genitores
Eltern
genitrix
Mutter
Georgi
24. April (Zinstermin)
Gereut
Grund, der durch Roden von Wald- od. Hutweiden anbaufähig gemacht wurde; auch Flechtwerk von Reisig, das im Wasser befestigt wird und unter dem sich kleine Fische sammeln
Gerhab
Vormund
Gerhab-Rechnung
Rechnung, welche der Vormund über die Verwaltung des Vermögens seines Mündels zu legen hat
Gerhabschaft-Geld
das Bargeld der Mündel, das von der die Obervormundschaft ausübenden Herrschaft oder Gemeinde verwaltet und gegen Zinsen verliehen wurde
gesetzt
bestimmt
Gewähr, gwöhr
zugesichertes Recht; das in einem öffentlichen Buche ausgewiesene Eigentumsrecht an einer Liegenschaft; an der Gewähr stehen = als Eigentümer eingetragen sein
Gewähr-Anschreibung
Einverleibung des Eigentumsrechtes
Gilbhart
Oktober
Gmachmühle
die zu einem Bauerngut gehörige Mühle
Goldgulden, rheinischer
Münze in Österreich seit der Schinderlingzeit (1456/60); in den niederösterreichischen Ländern 1481 2,45 g, 1510 2,52 g und am Rhein 1490 2,52 g Feingewicht
Gotte, Gote, Gottla, Göttle
Patenkind
Gottin, Gotin
Patin
Gramad, Gramet, Grummet
Gras
Gran
als Münzgewicht: -> 1 Wiener Dukatengran = 0,0582g; 1 Wiener Karatgran = 0,05153 g; 1 Dukaten = 60 Gran; 1 Karat = 12 Gran
Gran
als Apothekergewicht = 0,0729 g
Groschen
Münze, 1 Groschen ist 7 – 10 Pfennige
Grunddienst
ist die jährliche Abgabe, die der Untertan für die Nutzung seiner Realität der Grundherrschaft zu entrichten hat
Grundentlastungskommission
amtierte in Oberösterreich in Linz unter der Leitung des ehemaligen Kreishauptmannes Franz S. von Kreil von 1849 bis 1854
Grundholden
 
Grundruhr
Recht (privilegierter Städte), sich des Landungsgutes gestrandeter Schiffe zu bemächtigen
Gspunstgeld
Robotablösung in Geld für Spinnen von Haar, Lein, Flachs, Hanf
Gubernium
Statthalterei, Landesverwaltung
Gulden, florin (fl.)
Münze